Bundesverfassungsgericht – Die Baugeschichte

Eine Ausstellung zum Verfassungs-Jubiläum und zum Tag der offenen Tür

25. Mai 2019 – Tausende Besucherinnen und Besucher nahmen die seltene Gelegenheit wahr, das Bundesverfassungsgericht zu besichtigen.

Die Ausstellung zeigte die Geschichte des Gebäudes des Architekten Paul Baumgarten auf. Acht Kapitel zeigten die Vorgeschichte, die Bauphase, die Nutzung und die denkmalpflegerische Sanierung in den Jahren 2012 bi 2014. Das Gebäude gilt als wichtigstes Gerichtsgebäude, das durch Offenheit, Transparenz und Klarheit demokratische Ideen in Architektur umsetzte.

Im Vorraum des Gerichtssaals, der oft für Pressekonferenzen genutzt wird, wurden Bauzaunelemente aufgestellt und professionelle Fotografien aus Bauzeit und Nutzungsgeschichte aufgehängt.
Ein Themenblock umfasste sechs Text-Bild-Elemente mit je ein bis zwei Bildmotiven, einem erläuternden Text, einem Zitat und einem entsprechenden Titel. Grafisch gestaltet wurde die von der Karlsruher Grafikerin Veronika Biebrich.
Die An- und Umbauten zur Erweiterung der Nutzung des „Maßanzuges für das Verfassungsgericht“ wurden zum siebten Kapitel.
Besucherinnen und Besucher nahmen sich trotz dem Gedränge die Zeit, die Bilder genauestens anzusehen und die Texte zu lesen.
50 Jahre Baumgarten-Bau – einer der Beiträge des BVerfG zum Jubiläum des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

Konzept: Frank Lang

Grafik: Veronika Biebrich

Auftraggeber: Bundesverfassungsgericht Karlsruhe