Brandgeschichte(n) in Echterdingen

Die Ausstellung wanderte nach Leinfelden-Echterdingen. Dort findet sie wie immer ganz andere Schwerpunkte.

Der Brand des Zeppelins im Jahr 1908 wurde zum „Wunder von Echterdingen“ durch die hier angestoßene Zeppelin-Spendenaktion, die reichsweit Wirkung zeigte.
Die Bombardierung Echterdingens 1944 zerstörte 84 Häuser und 101 Scheunen. Mit dem Brandschutt wurden die Bombentrichter auf den Feldern aufgefüllt. Er kam beim Bau der Flughafen-Messe wieder zum Vorschein.
Der St. Florian der Leinfelder Feuerwehr.
Im Alphabet der Buchstabe I: Industrielle Fertigung von Löschgeräten.
Beim Buchstaben B – eine „Brandkommode“ mit seitlichen Tragegriffen. Sehr wahrscheinlich stammt sie aus dem Pfarrhaus aus Zeiten des Philipp Matthäus Hahn.
Beim Buchstaben Y: Genderprobleme bei amerikanischen Feuerwehren wurden analysiert.
Z – Zerstört. Eine Skulptur des Bildhauers Kurt Tassotti. Sie zeigt Leid und Not von Mensch und Vieh nach einem Brandunglück.